Gefördert durch:
Europäische Union Europäischer Sozialfonds
Niedersachsen
Metropolregion Nordwest
Nbank
Europäische Union Europäischer Sozialfonds im Land Bremen
Krankenhausgesellschaft der Freien Hansestadt Bremen
Der Senator Wirtschaft Arbeit Häfen Bremen
Senatorin Soziales Jugend Frauen Integration Sport Bremen

smp pflege connection logo 1 home

smp pflege connection header noch fragen facebook 1

smp pflege connection gesundheitswirtschaft nordwest logo 1

Ausbildung in der Heil-Erziehungs-Pflege

…bedeutet Arbeiten mit Menschen mit Behinderungen aller Alters-Stufen in ihrem Lebens-Umfeld. Das heißt: Erziehung, Begleitung, Assistenz, Beratung, Unterstützung, Bildung und Pflege

 Diese Ausbildung ist für dich richtig,…

  • …wenn du gerne mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen mit Behinderungen arbeiten möchtest.
  • …wenn du Menschen mit Behinderungen unterstützen möchtest, selbstständig zu leben.
  • …wenn du Menschen mit Behinderungen helfen möchtest, an dem Leben in der Gesellschaft aktiv teilzunehmen.
  • …wenn du dich für Sozial-Pädagogik, Heil-Pädagogik und Pflege interessierst.
  • …und wenn du mit vielen verschiedenen Berufs-Gruppen arbeiten möchtest.

In der Ausbildung lernst du, Menschen mit Behinderungen zu unterstützen und dem Namen der Ausbildung zufolge, zu heilen, zu erziehen und zu pflegen. Du lernst auch, den Menschen mit Behinderungen zu assistieren, sie zu beraten und zu begleiten.

Gefallen dir diese Aufgaben? - Dann bewirb dich jetzt:

Ausbildung zum Heil-Erziehungs-Pfleger oder zur Heil-Erziehungs-Pflegerin

Dauer: Die Ausbildung dauert 3 Jahre.                               

Ablauf:

  • Du wählst eine Schule (Fachschule für Heil-Erziehungs-Pflege). Du bewirbst dich dort und machst einen Vertrag mit der Schule.
  • Du wählst einen Betrieb (zum Beispiel ein Wohnheim, einen Kindergarten oder eine Werkstatt). Du bewirbst dich auch da und machst auch da einen Vertrag.
  • Du hast Unterricht an der Schule und du arbeitest in einem Betrieb in der Praxis, immer abwechselnd.
  • Die Schule kostet manchmal Geld, aber oft bekommst du ein Gehalt aus der Praxis. Die Schule und der Betrieb geben dir Informationen darüber.

Voraussetzungen – du brauchst:

  • Abitur oder Fach-Hochschulreife und ein Praktikum mit mindestens 400 Stunden in der Behinderten-Hilfe oder
  • Realschul-Abschluss und einjährige Berufs-Fachschule für Hauswirtschaft und Soziales, Schwerpunkt persönliche Assistenz oder
  • Realschul-Abschluss und mindestens 2 Jahre Berufs-Ausbildung mit Abschluss oder
  • Hauptschul-Abschluss und mindestens 2 Jahre Berufs-Ausbildung mit Berufsschul-Abschluss und Realschul-Abschluss.
  • Eine gesundheitliche Eignung: Das ist ein Zertifikat vom Hausarzt, das zeigt, dass du gesund bist.
  • Ein polizeiliches Führungszeugnis: Das ist ein Zertifikat, das zeigt, dass du keine Probleme mit der Polizei hattest.
  • Vielleicht brauchst du weitere Erfahrungen und Unterlagen (wie Zertifikate über Praktika, über Hepatitis B Impfung, über Sprachkenntnisse). Du informierst dich am besten auf der Homepage der Schule, oder du rufst da an.

Pflege-Schulen in deiner Nähe findest du HIER

Diese Videos zeigen dir, was man in der Ausbildung macht:

 

smp pflege connection gesundheitswirtschaft nordwest logo 1